Rückkehr in die Vergangenheit – 6.Teil

Viviane Freitas

  • 4
  • Aug
  • 2015

Rückkehr in die Vergangenheit – 6.Teil

  • 4
  • Aug
  • 2015

Es war ein Traum, dass die ganze Familie beisammen war!

Wir alle wachten früh auf, so um die 5 Uhr morgens. Und zwischen 20 und 21 Uhr gingen wir schlafen, denn die Geschäfte und die Straßen schlossen um 18 Uhr.  In Süd Afrika, um diese Zeit herum, war alles leergefegt wie eine Wüste. Der letzte Gottesdienst wurde um 18 Uhr gehalten.

Jede Nacht betete unsere Familie gemeinsam, um den Hauptverursacher allem Bösen zu fesseln. Und wir sprachen auch über einige Passagen der Bibel. Ach, was für eine schöne Zeit!

Damals gab es kein Internet. Es gab nur 3 Fernsehkanäle im ganzen Land. Besser gesagt: es gab keine großen Ablenkungen.

Zum Frühstück und zur Mittagszeit saßen alle beisammen am Tisch. Dort unterhielten wir uns über die Neuigkeiten des Alltags der Kirche und wir kosteten die wunderbaren familiären Momente aus.

Julio war dabei sein Englisch zu entwickeln und auch sein Ministerium. Wir wurden in eine Kirche gesandt namens Mitchels Plain. Und dort begann ein anderer Anfang. Ich konnte nicht jeden Tag mit ihm in die Kirche fahren, denn ich hatte noch andere Verpflichtungen. Und weil die Kirche etwas weiter entfernt war, konnte ich nur mit ihm am nächsten Tag hinfahren. Als meine ganzen Verpflichtungen erledigt waren, hatte ich am Nachmittag etwas Zeit mir eine amerikanische Serie anzuschauen. Ich konnte sie mir nur anschauen, wenn ich Zuhause war, das heißt also an 2 Tagen in der Woche.

Aber sehr oft als ich in der Kirche war, dachte ich an die Geschehnisse in der Serie. Meine Gedanken waren mehr auf die Ablenkung gerichtet. Denn augenscheinlich waren alle Dinge unter Kontrolle.

Als ich bemerkte, dass die Serie mir meine Kraft raubte um mehr und besser zu dienen, entschied ich mich die Serie aus meinem Leben zu streichen.

Darüber hinaus war ich sehr “eingeschränkt“, denn ich war auf die Hilfe Dritter angewiesen, um gewisse Angelegenheiten zu regeln. Ich wartete immer darauf bis jemand rausfuhr, um etwas zu erledigen.

Denn wo wir wohnten, gab es keinen öffentlichen Verkehr.

An Samstagabenden gab mir Julio Fahrunterricht. Aber er hatte nicht viel Geduld, bis er eines Tages mürrisch sagte: „Viviane, du wirst dich selbst darum kümmern müssen. Ich will keinen Klotz an meinem Bein haben.  Du wirst dich selbst darum kümmern müssen Auto fahren zu lernen. Denn ich habe die Nase voll!“ (Und er hat es tiefgehend bereut, so mit mir umgegangen zu sein.)

In Wahrheit war alles was ich von ihm hören wollte, dass ich es durch meinen Glauben schaffen konnte. Und weil ich nicht mehr von ihm abhängig sein konnte um es zu erlernen, habe ich die Gelegenheit genutzt in den Fahrten meines Vaters, das Auto zu nehmen und anzufangen das Fahren zu üben. Denn der Wagen meines Vaters fuhr Automatik.

Als ich anfing alleine zu üben, ging ich durch den Glauben. Ganz alleine. Nur ich und Gott. Ich war im Geist des Gebetes. Und so verlief es… Ich fuhr in der Nähe meines Zuhauses herum. Und nahm sogar einige Damen mit, die zu Fuß gingen und ließ sie etwas weiter wieder ab. (Ich rate niemandem so etwas zu tun). Und so fuhr ich im Umkreis meines Zuhauses.

In der 1. Woche wagte ich es aus der Zone herauszufahren und fuhr zum Shopping-Center.

Als ich ankam, musste ich das Auto parken. Es war schrecklich. Ich blieb im Geiste im Gebet, damit Gott mir eine Parkmöglichkeit gab, um das Auto vorwärts parken zu können…Und tatsächlich habe ich es auch geschafft. Ich parkte, erledigte was ich zu erledigen hatte und kehrte wieder nach Hause.

In der 2. Woche wagte ich es zum Supermarkt zu fahren. Und damit ich dort hinkam, musste ich auf eine Spur fahren mit zwei entgegengesetzten Richtungen. Die Ausfahrt war genau auf der Kurve, auf der ich den Gegenverkehr nicht sehen konnte. Und ich dachte nur: „Jesus, Jesus, Jesus!!!“, und ich bog in der Kurve ab. Und dann kam ich endlich am Supermarkt an. Aber um von dort weg zu kommen, musste ich mich wieder dem Gegenverkehr aussetzen… dieses Mal hörte ich nur das Hupen von Autos.

Besser gesagt fing ich an das auszuführen, wovor ich mich fürchtete. Und so bekam ich allmählich die Praxis.

 

Ich musste meine Ängste alleine besiegen. Ich musste die Initiative ergreifen, und mich heranwagen Auto zu fahren, ohne jegliche Erfahrung. Ich tat dies durch meinen eigenen persönlichen Glauben. Ich rate niemandem das Gleiche zu tun, denn ich habe den Engeln viel Mühe bereitet. Ich kann mir nur vorstellen wie die Engel zu einander sagten: „Vorsicht mit ihr; sie wird in der Straße abbiegen. Haltet alle Enden fest…“ (hahaha)

Wenn wir bereit sind etwas zu erreichen, dann lassen wir nicht zu, dass wir böse Augen für diese Situation bekommen. Auch wenn der Ehemann keine Geduld mehr hat. Denn das was ich in Wirklichkeit erreichen will, ist mein Ziel.

Niemals habe ich die Worte von Julio falsch aufgefasst. Sondern ich verstand ihn, dass er nicht wollte, dass ich immer auf jemanden anderes angewiesen war um Kleinigkeiten zu regeln.

Ich musste es schaffen. Ich selbst musste dran bleiben. Ich musste es erlernen. Ich musste mich unterordnen. Und darüber hinaus, musste ich eine Antwort auf die Ziele die ich erreichen wollte, geben. Indem ich in meinen Händen die Ergebnisse hielt. Ich bin mir absolut sicher, dass er mich mit bewundernden Augen betrachtete. Nicht allein aufgrund meiner Kühnheit, sondern durch den Glauben den ich bekannt gab.

In den Kleinigkeiten offenbart sich, bis zu welchem Punkt wir an Gott glauben und von Ihm abhängig sind.

Ich gebe niemandem den Rat das zu tun, was ich tat:

  • Fremde mit ins Auto zu nehmen.
  • Das Auto zu fahren, ohne einen Begleitfahrer, da ich keine Erfahrung im Autofahren hatte.

Ein Mann liebt es, wenn eine Frau das Problem löst, anstatt ihm das Problem zum Lösen zu bringen. Und das trägt dazu bei ihn zu unterstützen.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*